News
Page 1 of 4      
09.01.2015
Dr. Andrey SHIRVINDT
Die Abschaffung des Obersten Arbitragegerichts der Russischen Föderation im Jahre 2014 und ihre rechtsmethodischen sowie privatrechtlichen Implikationen
zoom

Die Umgestaltung des russischen Gerichtssystems nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion hat unter anderem dazu geführt, dass neben den ordentlichen Gerichten eine spezialisierte staatliche Wirtschaftsgerichtsbarkeit mit dem irreführenden Namen „arbitrashnyje sudy“, d.h. „Arbitragegerichte“ entstanden ist. Als höchste Instanz hat das Oberste Arbitragegericht fungiert. Durch seine Einstellungen und Arbeitsmethoden unterschied es sich markant von dem Obersten Gericht, das weiterhin an der Spitze der ordentlichen Gerichte stand.


Im Jahre 2014 ist das Oberste Arbitragegericht auf Initiative des Präsidenten der Russischen Föderation abgeschafft worden. Dies kann als Reaktion auf die Tätigkeit des reformfreudigen Gerichts gesehen werden, und zwar sowohl auf seine materiell-rechtlichen Ansätze, als auch auf seine Machtansprüche gegenüber dem Gesetzgeber. Diese Entwicklung wird nicht ohne Auswirkungen für diese beiden Bereiche bleiben. Der Vortrag befasst sich mit der Bedeutung des Obersten Arbitragegerichts für das Werden des modernen russischen Rechts und den möglichen Folgen seiner Abschaffung.
 

10.12.2014
Prof. Franz Werro - European Private Law: Quo Vadis?
zoom

European private law has been in the making for a number of decades. The main goal has been to serve the needs of the Single Market. Despite a variety of eorts to make national private laws converge, little unity has emerged. Nevertheless, the Single Market has survived and even grown. This talk oers a critical assessment of the EU’s achievements in the development of European
private law. It will examine how the ECJ has interpreted the EU Directives in key areas of contract and tort, and ask to what extent the case law of the European court has harmonized the law in these elds. The presentation will also reect on possible alternatives to the Directives, and question the meaning and need of codifying attempts such as the one proposed in the Law of Sales in
2011 (CESL). More generally, the talk will reect on legal and cultural diversity in Europe. In particular, it will ask how language determines the way we think, and whether one law can be expressed in more than language. As private law is an expression of culture, it may be that European private is impossible to achieve, as long as cultures remain dierent from one country to the other.


Page 1 of 4